web_Plakat-Zownir_ukrainan-nightUkrainian Night

Ausstellung des Berliner Künstlers Miron Zownir mit Fotografien aus der Ukraine der Vorrevolution und vom Majdan.

Miron Zownir arbeitet seit den 1980er Jahren als Filmemacher und Fotograf. Seine Milieu-Fotografien der Undergroundszenen in Berlin und New York fanden große Beachtung. Zownir wurde berühmt durch die besondere Drastik seiner Fotografien. Seine Beobachtungen der unterschiedlichen Subkulturen gelten als einzigartig. Seit Mitte der 1990er Jahre beschäftigt er sich mit dem Elend in den ehemaligen realsozialistischen Ländern in Osteuropa. Lange bevor man hier anfing, sich für die Ukraine zu interessieren, bereiste Miron Zownir gemeinsam mit der Autorin Kateryna Mishchenko das osteuropäische Land. Von August 2012 bis Juni 2013 besuchten sie mehrere Städte und die ländlichen Regionen. Durch den engen Kontakt zu lokalen AktivistInnen vor Ort konnten Einblicke in die oftmals abgrundhafte Lebenswirklichkeit der Bevölkerung, wie zum Beispiel von drogenabhängigen, in Ruinen hausenden Jugendlichen in Odessa gewonnen werden. Zownir fotografierte Tuberkulosekranke, HIV-Positive, Waisenkinder und Bewohner verschiedener Roma-Lager. Es entstanden beindruckende Fotografien, in denen die Vorzeichen der Revolution bereits spürbar sind und die als Aufforderung zur gesellschaftlichen Reflexion der mittlerweile allgegenwärtigen landesweiten Krise zu verstehen sind. Bilder, die in der Ukraine als auch im Ausland medial unsichtbar gebliebene Randgebiete der ukrainischen Gesellschaft zeigen. 2014 reiste Zownir nochmals nach Kiev und dokumentierte das Chaos auf dem Majdan, wo er Verwüstung, große Ratlosigkeit und Trauer um die Menschen, die dort ihr Leben ließen, vorfand. Bei Spector Books erschien im Frühjahr das Fotobuch „Ukrainian Night“ mit über hundert Fotografien von Miron Zownir und Essays von Kateryna Mishchenko.

Vernissage
Freitag, 16. Oktober 2015

Ausstellung

Fotobücher

signierte Fotobücher von Miron Zownir bei uns erhältlich!

Miron Zownir

(geb. 1953, Karlsruhe, BRD) arbeitet seit den 80er Jahren als Autor, Filmemacher und Fotograf. Seine Milieu-Fotografien der Undergroundszenen in Berlin und New York fanden große Beachtung. Seit Mitte der 90er Jahre beschäftigt er sich mit dem Elend in den ehemaligen realsozialistischen Ländern in Osteuropa. Zownir hat zahlreiche Fotobände publiziert und u.a. in Berlin, Den Haag und London ausgestellt. 2008 wurden seine Bilder im Fotomuseum Winterthur gezeigt. Er bereiste 2012 – 2014 als Stipendiat der Robert-Bosch- Stiftung die Ukraine. Mit seinen Ukraine-Bildern nimmt an der diesjährigen Kiew-Biennale teil. Für den diesjährigen Lead Awards wurde er in der Kategorie Dokumentation nominiert. Zuletzt erschienen von ihm die Fotobände “Down and out in Moscow” und “Ukrainian Night”.

Im September erscheint “RIP NYC” bei PogoBooks. Miron Zownir lebt und arbeitet in Berlin.

Publikationen (Auswahl)

NYC RIP, Pogo Books 2015
Ukrainian Night, Spector Books 2015
Down and Out in Moscow, pogo books, Berlin 2014
Umnachtung, mox&maritz, Bremen 2014
The Valley of the Shadow, Gestalten Verlag, Berlin 2010
Parasiten der Ohnmacht, mox&maritz, Bremen 2007
Bruno S. – Und die Fremde ist der Tod, MaasMedia
Verlag, Berlin 2004
Kein schlichter Abgang, mirandA Verlag, Bremen 2003
Radical Eye, Drei Gestalten Verlag, Berlin 1997

Filme (Auswahl)
Absturz, Divine Appointments Nico Anfuso, Berlin 2012
Phantomanie, Divine Appointments Nico Anfuso, Berlin 2009
Bruno S. – Die Fremde ist der Tod, Virus Film, Berlin 2003

Einzelausstellungen (Auswahl)

2015    Kunstwerk Nippes, Köln
2015    Internationale Elias Canetti Gesellschaft, Ruse
2015    Georgian National Museum of Fine Arts, Tiflis
2015    Visual Culture Research Center, Kiev
2013    K‘ – Zentrum Aktuelle Kunst, Bremen
2012    Kunstwerk Nippes, Köln
2012    Visual Culture Research Center, Kiev
2012    Galerie Emmanuel Post, Berlin
2011    Visual Culture Research Center, Kiev
2011    Fotogalleriet [format], Malmö
2011    MOPIA, Zürich
2010    Slick Art Fair , Jas Gallery, Paris
2010    Goethe Institut /Red House, Sofia
2010    Knoth & Krüger, Berlin
2009    Bongout Gallery, Berlin
2008    MOPIA, Zürich
2008    Galerie Emmanuel Post, Leipzig
2007    The Horse Hospital, London

Gruppenausstellungen (Auswahl)

2015    Deichtorhallen, Hamburg
2015    Photoweekend Düsseldorf -Weltkunstzimmer, Düsseldorf
2014    Hardhitta Gallery, Berlin
2014    Paris Photo Los Angeles, Hardhitta Gallery, L.A
2013    Kunstwerk Nippes, Köln
2012    10. Photoszene Köln, TIMP, Köln
2010    10. Photoszene Köln, TIMP, Köln
2009    Fotomuseum Winterthur (CH), „DARKSIDE II“
2008    Fotomuseum Winterthur (CH), „DARKSIDE I“
2008    Galerie West, Den Haag „Hommage to Peter Martens“
2007    Slag Inc, Londo

Advertisements