hu
„Vera ikon“ _ „wahres Bild“

Bild 5Am 3. März 2011 wäre Botond 62 Jahre alt geworden. Nach schwerer Krankheit verstarb er am 27. Oktober 2010.
Der Künstler Botond hinterlässt ein umfangreiches Œuvre. Die verschiedenen Werkgruppen beziehen sich im Wesentlichen auf von Menschen verursachte Ereignisse, die den thematischen Fundus des Künstlers Botond bildeten. Die Eindeutigkeit der Aussage stand immer im Vordergrund und verlor sich nie in einer sich selbst genügenden ästhetischen Praxis. Vieles in seinem Werk ist Klage, Anklage und Trauer zugleich.
In seiner letzten Werkgruppe „Das Abendmahl“ nach Leonardo da Vinci nahm sich Botond der christlichen Ikonen und Themen der Passionsgeschichte an. Seine intensive Auseinandersetzung mit dem letzten Abendmahl, den Reliquien der Veronika und des Turiner Grabtuches hat einen ganz besonderen Bildzyklus hervorgebracht.
Nach außerbiblischer Überlieferung brach Jesus auf dem Weg nach Golgatha dreimal unter der schweren Last des Kreuzes zusammen. Bei einem dieser Stürze reichte ihm eine Frau aus dem Volk namens Veronika oder Berenike ein Schweißtuch, auf dem nach der Benutzung das Antlitz Christi als „Vera ikon“, lateinisch-griechisch „wahres Bild“, bleibend zu sehen war.
Im privaten Kreis zeigen wir Arbeiten aus der Werkgruppe „Veronika“ und das „Turiner Grabtuch“.
In einer Gesprächsrunde über die Arbeiten von Botond setzen sich der Schriftsteller J. Kurdy-Fehér, und der Schriftsteller, Poet und Journalist Szilárd Podmaniczky mit dem Thema der Veronika und des Turiner Grabtuches auseinander.

Die Ausstellung ist geöffnet zur Besichtigung vom 4. – 8. März 2011
jeweils von 15.00 -18.00 Uhr und nach Vereinbarung!

Kunstsalon Koppelmann
Ingrid, Janine & Viviane Koppelmann
Bacsó Béla utca 31.
1084 Budapest
Kapcsolat 06-70 263 4166
info@kunstwerk-nippes.de
http://www.kunstwerk-nippes.de
Anfahrt:

Strassenbahn 4 & 6 Haltestelle Rákóczi tér
Metro 2 Haltestelle Blaha Lujza tér

Advertisements